Kategorie: Aktuelles Seite 2 von 6

Zum Ehrenmitglied wurde an diesem Abend Alfred Eggerstedt (4.v.l.) ernannt, als Vereinsjubilare wurden Hans-Peter Goldnick, Detlef Heise und Ulrich Puck mit einem kleinen Präsent geehrt. (Foto: Kurt-S. Becker)

Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen

Wankendorf – Erstmals wieder eine Jahreshauptversammlung der Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein-Hamburg in Präsenz. Nach zwei Jahren hatten die 49 anwesenden Mitglieder wieder Gelegenheit zum persönlichen Austausch im Hotel & Restaurant Schlüter in Wankendorf.

Besondere Themen standen in diesem Jahr nicht an, und so wurde auch die erforderliche Wahl dreier Vorstandsmitglieder “en bloc” abgewickelt. Die Positionen der ersten Vorsitzenden (Dr. Kristina Hansen), der Schriftführerin (Antje Wohlert) und des Pressesprechers (Kurt-S. Becker) bleiben nach einstimmigem Votum der Versammlung für die nächsten drei Jahre in unveränderten Händen.

Zum Ehrenmitglied wurde an diesem Abend Alfred Eggerstedt ernannt, als Vereinsjubilare wurden Hans-Peter Goldnick, Detlef Heise und Ulrich Puck mit einem kleinen Präsent geehrt.

 

Die Cupsieger der Klasse A und der WBO. (Foto: Kurt-S. Becker)

VIDEO: Fahrsport Hallencup: „Warmlaufen“ für die kommende Saison

 

Kükels – Nach zwei Vorrunden in Futterkamp und Tangstedt und dem großen Finale am vergangenen Wochenende in Kükels bei Bad Segeberg, ist nun der alljährliche Hallencup auch schon wieder „Geschichte“. Fahrsportler aus den nördlichen Bundesländern trafen sich zwecks Saisonvorbereitung ihrer Gespanne zum Wettkampf mit ihren Ein-, Zwei- und Vierspännern.

Auf „ Winkler´s Hof“ stellten sich 46 Fahrer und Fahrerinnen mit 180 Pferden in den verschiedenen Anspannungen dem Wettkampf um Sieg und Platzierung in der Gesamtwertung des Cups. Besonders erfolgreich waren die Aktiven der Fahrergemeinschaft SH-HH mit insgesamt 17 Medaillen. Gesamtsiege gelangen dabei der international erfahrenen Plönerin Ulrike Schmidt in der Pferde-Einspännerprüfung Klasse M, Jörn Rennebach (Pony-Einspännern Kl. M), Stephanie Kalsow (Pony-Zweispänner Kl. M), Jürgen Lamp (Pony-Vierspänner Kl. M), Alexa Feindt (Pony-Einspänner Kl. A), Susan Gollmer (Pony-Zweispänner Kl. A) und Bjarne Kalsow (WBO Einspänner).

Angetan von der Veranstaltung war auch Dieter Medow, Vorsitzender des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein: „So eine Turnierserie ist ein Format wie es auch im Reitsport vermehrt angeboten wird. Es ist für die Sportler eine gute Gelegenheit sich zu messen. Ähnlich wie beim Vielseitigkeitsreiten haben die Fahrer eine tolle Gemeinschaft. Das ist ein großes Plus, daß wir nicht in allen Sportarten haben.“

Ausgeschrieben war die Cupserie in der mittelschweren Klasse M und in der leichteren Klasse A. So war für jedes sportliche Niveau etwas dabei und auch die Einsteiger (WBO) in den Fahrsport fanden im kombinierten Hindernisparcours eine angepaßte Anforderung vor.

Turnierleiter Jürgen Lamp fand neben seinen organisatorischen Aufgaben noch die Zeit selbst als Teilnehmer mit seinem bewährten Pony-Vierspänner an den Start zu gehen. Der Erfolg in der Endabrechnung gab ihm Recht. Sein Fazit: „ Ich war beeindruckt von der guten Teilnehmerresonanz, besonders freut uns die rege Beteiligung aus den benachbarten Bundesländern.“ Die Motivation im Team der Fahrergemeinschaft für eine Neuauflage des Hallencups im nächsten Winter ist deshalb recht gut.

 

 

HALLENCUP DER GESPANNFAHRER 2022 - DAS FINALE

Im Finale des Hallencups dabei: 2022 Peter Heuser Fahrergemeinschaft SH-HH mit seinem Pony-Vierspänner. (Foto: Kurt-S. Becker)

Letzte Runde im Hallencup 2022

Kükels – Nach zwei Vorrunden treten am kommenden Sonnabend die “Leinenkünstler” auf dem Kutschbock zu ihrem großen Finale in Kükels (Kreis Segeberg) an. Auf Winklers Hof treffen sich die EIn-, Zwei- und Vierspänner-Fahrer mit Ponys und Pferden, um in den Prüfungsklassen A und M die jeweiligen Gesamtsieger zu ermitteln. Zwei Wettbewerbe finden auch im WBO-Bereich statt, hier wird ein- und zweispännig gefahren.

Für jede ausgeschriebene Anspannungsart wird es einen Cupsieger, einen Zweit- und einen Drittplazierten geben. Dafür werden die jeweils besten Platzierungen aus zwei der drei Turniere jedes Starters gewertet.

Insgesamt 41 Fahrer und Fahrerinnen treten am Finaltag an und bringen 69 Pferde mit auf die Reitanlage am Fredesdorfer Weg.

Zuschauer sind bei freiem Eintritt herzlich willkommen, wegen des beengten Bereiches in der Reithalle besteht in diesem Falle aber noch Maskenpflicht und die 3G-Regel. 

Bei den Vierspännern errang Peter Heuser für die Fahrergemeinschaft einen zweiten Platz beim Hallencup in Tangstedt. (Foto: Kurt-S. Becker)

Hallencup: Zweite Runde auf dem Lindenhof

Tangstedt – Die Auftaktveranstaltung des diesjährigen Hallencups in Futterkamp versank noch im Dauerregen, wenn auch die Wettbewerbe in der großen Reithalle des Lehr- und Versuchszentrums stattfanden. Alle Vorbereitungen der Gespanne mußten schließlich unter freiem Himmel durchgeführt werden.

Zumindest wettermäßig vollends entschädigt wurden die 52 Gespannfahrer bei der zweiten Runde auf dem Lindenhof in Tangstedt. 221 Pferde waren für elf Ein-, Zwei- und Vierspännerprüfungen in den Klassen A und M gemeldet. Auch zwei WBO-Wettbewerbe standen auf dem eintägigen Programm.

Aus Sicht der Fahrergemeinschaft (FGSH) als Veranstalter standen am Ende des Tages fünf Sieger, und damit ein erfolgreicher Turniertag für die Vereinsmitglieder fest.

Die Goldschleifen für die FGSH holten Jörn Rennebach (nach langer Verletzungspause) bei den Pony-Einspännern, Stephanie Kalsow bei den Pony-Zweispännern. In den A-Prüfungen waren Alexa Feindt bei den Pony-Einspännern und Susan Gollmer bei den Pferde-Zweispännern erfolgreich. Einen Sieg gab es auch für Bjarne Kalsow in der Einspännerprüfung der WBO.

Die letzte Gelegenheit zum Punktesammeln im Hallencup gibt es nun am Sonnabend, dem 2. April auf dem Hof von Gerd Winkler in Kükels bei Bad Segeberg. Hier werden dann Gesamtsieger im Plazierte der Turnierserie ermittelt.

VIDEO:

HEISSE RÄDER IN TANGSTEDT

Sandra Bies landete auf Platz drei bei den Pony-Zweispännern Kl. M. (Foto S. Gollmer)

Großer Teilnehmerzuspruch beim Auftakt zum Hallencup

Futterkamp – Nachdem der Fahrerhallencup 2020, ein kombiniertes Hindernisfahren in der Halle, nicht mehr beendet werden konnte, startete der Hallencup 2022 unter strengen Pandemieauflagen und ohne Zuschauer in der Reithalle des LVZ Futterkamp.

Die Gespannfahrer scheinen darauf gewartet zu haben und reagierten auf die Ausschreibung der Fahrergemeinschaft S-H/HH mit großer Resonanz. Für 66 Starts gingen die Nennungen ein. Auch die Pandemieauflage 2Gplus führte nicht zu Rückziehern , fast ebensowenig, wie die Wettervorhersage für das Turnierwochenende. Es wurde Sturm und Dauerregen prophezeit und die Vorhersage traf für die vorangehende Nacht zu.

Über 90% der genannten Gespanne gingen an den Start und sie kamen aus fast allen norddeutschen Landesverbänden, wie Schleswig-Holstein, Hamburg, Hannover, Weser-Ems, Mecklenburg und Sachsen-Anhalt. Die großzügige Hofanlage des LVZ Futterkamp ermöglichte Parken auf festem Untergrund, aber das Vorbereiten der Gespanne wurde von Stunde zu Stunde schwieriger, weil matschiger. Dennoch waren die Stimmung und die Leistungen überwiegend gut.

Der Parcourschef hatte mit seinem Assistenten anspruchsvoll aber so fair gebaut, dass übertrieben rasante Runden fast nicht möglich waren. Aber gleich zu Beginn zeigte Ulrike Schmidt aus Plön mit ihren beiden Einspännern wie flüssig es laufen kann und errang bei Einspännern Klasse M Platz eins und zwei.

Alle Anwesenden freuten sich, dass Jörn Rennebach nach seinem Kutschenunfall erstmals wieder am Start war. Er hat nichts verlernt und gewann bei den Pony Einspännern Kl.M mit King Peveril. Das größte Starterfeld kam von den Zweispännern in Kl.M und Kl.A. In der Klasse M siegte Stephanie Kalsow vor Susan Gollmer und in der Klasse A Susan Gollmer vor Teresa Lamp.

Für die abschließenden Wettbewerbe nach WBO hatten 13 Teilnehmer genannt, darunter als jüngste Mia Lotta Sonnwald (8) mit dem Pony Mon Cheri, die am Ende auf Platz sechs landete. Es siegten Bjarne Kalsow bei den Einspännern und Dennis Nösler (Niedersachsen) bei den Zweispännern.
Obwohl auch die Wetterbedingungen zu einiger Zeitverzögerung führte, konnten alle Teilnehmer noch vor Einbruch der Dunkelheit den Heimweg antreten und fast alle fragten, wann es weitergeht, um wieder dabei sein zu können. Es geht weiter mit der zweiten Station am 6.März in Tangstedt. (Jürgen Lamp)

 

 

Die Videos wurden uns von Susan Gollmer zur Verfügung gestellt und von der Redaktion bearbeitet.

Hallencup Auftakt unter strengen Coronaregeln

Am 6.2.22 soll in Futterkamp der Auftakt des Hallencups Schleswig-Holstein 2022 stattfinden. Leider muss es unter Corona-Verhältnissen sein und es muss ein Hygienekonzept einhalten. Wenn  alle Starter zugelassen werden, muss auf Zuschauer verzichtet werden. Daher die ausdrückliche Bitte: Kommt nicht zum Zuschauen!! 

Für alle: Teilnehmer, Beifahrer, Helfer, Funktionäre gilt die Regelung 2G plus. Was das bedeutet ist im Hygienekonzept beschrieben. Auf die Einhaltung wird gewissenhaft geachtet.

Erfreulicherweise haben sich einige von Euch bereit erklärt, die drei Turniere finanziell zu unterstützen. Wir werden das Geld für die Beschaffung von Ehrenpreisen verwenden. Spender, die den Preis selbst überreichen möchten, müssen die geltenden Regeln ebenfalls einhalten und sich vorher bei Jürgen Lamp anmelden. Spontane Besucher gelten sonst als Zuschauer.

Wer den HALLENCUP noch unterstützen möchte:
Bankverbindung: IBAN: DE 14 2019 0109 0082 2006 96, Fahrergem SH-HH, Verwendungszweck: Hallencup 2022, oder Hallencup Futterkamp oder Hallencup Tangstedt oder Hallencup Kükels.

Zum Jahresende

Liebe Mitglieder,

das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu, aber die Pandemiebedingungen leider nicht.

2021 konnten wir einige Fahrveranstaltunge unter den geltenden Hygieneverordnungen durchführen, aber viele Veranstalter waren zurückhaltend mit Turnieren und Fahrertagen.

Was uns 2022 bringen wird, kann man zur Zeit überhaupt nicht voraussehen, geplant ist aber genug. Hoffen wir, dass die geplanten Veranstaltungen auch durchgeführt werden können.

Euch und euren Lieben wünschen wir ein geruhsames Weihnachtsfest, kommt gut in das neue Jahr und vor allem “bleibt gesund”, damit wir uns dann hoffentlich auf stattfindenden Veranstaltungen treffen können.

für den Vorstand

Hans-Jürgen Staack

Neue Fahrer Depesche

Die neueste Ausgabe der Fahrer Depesche haben wir für Euch fertiggestellt. Auf vielfachen Wunsch wird auch per Briefpost ein Exemplar an jedes Mitglied von den Regionen versendet.
Kleiner Hinweis: Durch Klick auf das X unterhalb der Depesche ist eine vergrößerte Darstellung möglich.

Kaiserwetter für die Traditionsfahrer

Gut Bossee – Am 5. September veranstalteten wir zum 12. Mal das Event „Historische Kutschen im Naturpark Westensee“ auf Gut Bossee. Zwanzig Gespanne hatten sich für diese Veranstaltung in den unterschiedlichsten Anspannungen angemeldet. Dabei „Alte Hasen“ aber auch einige „Frischlinge“. Alleine aus Niedersachsen kamen 5 Gespanne.

Die Veranstaltung begann um 9:00 Uhr mit der Vorstellung vor dem Herrenhaus, kommentiert von Karl-Friedrich von Holleuffer. Währenddessen begutachtete und bewertete.die Richterin Renate Schröder die Gespanne. Wertnoten wurden nach folgenden Kriterien vergeben:

Pferde und Ponies : Schönheit, Zusammenpassen, Sauberkeit, Pflege, Hufe und Beschlag
Geschirre: Stilrichtung, Anpassung an die Pferde und Gesamtzustand
Wagen: Alter, Gesamtzustand, Zubehör und Anpassung an die Pferde
Kutschenbesatzung: Kleidung, Stil, Zustand der Frisur, Schuhe, Handschuhe, Kopfbedeckung, Kniedecke und Zubehör.

Mit einer im Trab gefahrenen Rundstrecke vor dem Herrenhaus gab es dann noch eine Wertnote für das Verhalten der Pferde, Gehorsamkeit, Losgelassenheit und Schwung, sowie für die Fahrweise des Kutschers. Danach starteten die Gespanne zu der Ausfahrt im Naturpark Westensee, wahlweise 25 km über die Güter Höbek und Emkendorf oder die kürzere Strecke über Gut Emkendorf. Bei beiden Gütern war eine Pause vorgesehen, bei denen den Besatzungen Getränke angeboten wurden. Nach der Rückkehr auf Gut Bossee war ein Kegelparcours mit 15 Durchfahrten mit Stilwertung zu fahren. Die inzwischen eingetroffenen Jagdhornbläser aus Bovenau spielten dazu einige Signale und Märsche.

Ein besonderes „Highlight“ war das ländliche Gespann von Egbert Läufer mit den beiden Schleswigern vor dem Ackerwagen aus dem Museumshof Volksdorf in Hamburg.

Wie geplant, konnte dann um 16:00 Uhr mit der Siegerehrung begonnen werden. Für die weiteste Anreise mit 234 km erhielt Wilfried Grahl (wie auch schon in den Vorjahren) einen Erinnerungspokal. Den ersten Platz konnte Tanja Böhlmann aus Otter mit ihrem Lippizaner-Gespann vor einer Derby-Cart von ca. 1920 für sich verbuchen, gefolgt von Sara F. Schulz aus Horst mit zwei Holsteinern vor einer Mylord von ca. 1900.

Den dritten Pokal erhielt Torsten Hess aus Heidenau mit den Schwarzwälder Füchsen vor einem Landratswagen der auch um 1900 gebaut wurde.
Die Wertnoten lagen teilweise nur um 0,5 Punkte auseinander, so dass man von einer interessanten Vorstellung sprechen konnte. Alle Gespanne erhielten eine Erinnerungsplakette und eine Verbands-tasche, um für eventuelle Verletzungen gerüstet zu sein.

Für die erläuternde Vorstellung der Gespanne wurde an Karl-Friedrich von Holleuffer ein Ehrenpreis (gestiftet von der Gutsverwaltung Emkendorf) für eine Führung durch das Herrenhaus mit anschließender Kaffeetafel vergeben.

Danke an die Helfer, die immer dabei sind wenn diese Veranstaltung stattfindet, sowie der Familie von Bülow von Gut Bossee, Familie Ruprecht von Gut Höbek und der Verwaltung von Gut Emkendorf.

Zwanzigmal Gold im Regen

FG-Mitglieder erfolgreich beim Fahrfest des Nordens

Bad Segeberg – Mit dem Wettergott sind die Verhandlungen der Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein-Hamburg (FGSH) am vergangenen Wochenende nicht so erfolgreich verlaufen, aber die sportliche Seite des Fahrfestes kann sich auch nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr durchaus sehen lassen. Insgesamt zwanzig Siegerschleifen konnten an Mitglieder des veranstaltenden Vereins vergeben werden.

Mit neuem Konzept wurde das in den vergangenen Jahren dreitägige Turnier auf zwei Tage gekürzt. Am ersten Tag fanden auf dem Landesturnierplatz alle Dressurwettbewerbe und die Hindernisfahrten durch den Kegelparcours statt. Am Sonntag zog man für die Geländeprüfungen in die etwa drei Kilometer entfernte Ihlheide um. Einmal mehr erwies sich der Boden als besonders aufnahmefähig für Regenwasser und bescherte allen Teilnehmern eine sichere Fahrt durch die fünf Hindernisse. Das medizinische Personal blieb unbeschäftigt, bis auf die zur Pferdekontrolle eingesetzte Tierärztin, die aber keine nennenswerten Beanstandungen zu verzeichnen hatte.

Aus sportlicher Sicht besonders erfolgreich für die FGSH waren zwei mehrfache Landesmeister. Vierspännerfahrer Hans-Peter Goldnick (Nehms) gewann Dressur und Gelände der Klasse M, wurde im Kegelparcours Zweiter und verwies damit den frisch gebackenen Landesmeister Robert Blender (Waabs) auf Platz zwei der Gesamtwertung. Einen „Durchmarsch“ legte die ebenfalls für die Fahrergemeinschaft startende Plönerin Ulrike Schmidt hin, obwohl sie mit dem fünfjährigen Freiberger Nightlife nur ihr Nachwuchspferd an den Start brachte. Siege in allen drei Teilprüfungen bedeuteten natürlich den Gesamtsieg in der kombinierten Wertung der Klasse A.

Bei den Pferde-Zweispännern Klasse A gelang auch Wolfgang Rohwer (Schleswig) dieser Hattrick mit seinen Haflingern.

Bekannte Gesichter gab es in der Siegerehrung des Jugendcups der Klasse A. Alexa Feindt (18, Henstedt-Ulzburg), kürzlich noch auf einem guten zehnten Platz beim Bundesnachwuchschampionat in Lähden, gewann die Goldschleife vor der schon mehrfach im Jugendcup erfolgreichen Teresa Lamp (15) aus Brodersdorf.

Zehn neue Vereinsmeister der FGSH wurden in dem im zweijährigen Rhythmus ausgetragenen Wettbewerb gekürt. In den Klassen A (Ein- und Zweispänner Ponys und Pferde) und M (zusätzlich Vierspänner) zählten die Ergebnisse der regulären Prüfungen und wurden nach einem Punktesystem umgerechnet. Sieger und Platzierte enthält die Internetseite des Turnierrs.

Das Fahrfest in Bildern

© Kurt-S. Becker

Fahrergemeinschaft stellt neuen Pony-Landesmeister und Vizemeister

Alle Landesmeister der Vierspänner ermittelt

Loose – Neuer Landesmeister der Vierspänner-Ponys wurde am vergangenen Wochenende der Gleschendorfer Peter Heuser. Jeweils Platz drei in der Dressur und im Gelände, sowie ein zweiter Platz im abschließenden Kegelfahren reichten aus, um in der Endabrechnung um den Landestitel ganz oben zu stehen.

Silbermedaillengewinner, und damit Vizemeister wurde Jürgen Lamp (Brodersdorf) mit seinem erfahrenen Shettygespann. Der dritte Platz bei den Ponys ging an Claudia Finck vom Osterbyer SV.

Einen Heimerfolg bei den “Großen” erzielte Hausherr Robert Blender. In allen drei Teilwettbewerben gelang ihm der Sieg und somit natürlich auch ein weiterer SH-Landesmeistertitel. Zwei zweite Plätze und ein vierter Platz bedeuteten für Jan Tödt Silber, vor Sara Franziska Schulz auf dem Bronzeplatz.

 

MITGLIEDER BERICHTEN: Ulrike Schmidt beim CAI** in Dänemark

UPDATE: Jetzt mit allen Videos

Mit ihren Beifahrern Yvonne Oos und Dagmar Sachau ist Ulrike Schmidt ins benachbarte Dänemark zum CAI** in Raevebjerg  aufgebrochen.  Mit dabei ist ihr bewährter Freiberger Nicolai (Krümel). 

Fotoimpressionen und Videomaterial hat uns Ulrike übermittelt. 

Platz 2 in der Dressur
Platz 2 im Gelände
Platz 1 im Hindernisfahren

ENDERGEBNIS TOTAL: Platz 2

 

 

 

 

MITGLIEDER BERICHTEN: Ulrike Schmidt beim CAI** in Raevebjerg/DK - HINDERNISFAHREN

 

MITGLIEDER BERICHTEN: Ulrike Schmidt beim CAI** in Raevebjerg/DK - GELÄNDEPRÜFUNG

 

MITGLIEDER BERICHTEN: Ulrike Schmidt beim CAI** in Raevebjerg/DK

 

Seite 2 von 6

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén