Schlagwort: Weltmeisterschaft

FEI Driving World Championship Einspänner 2022

In Le Pin au Haras (FRA)

 

 

 

VIDEO: WM-Fahrkarte in greifbarer Nähe

Nach dem abschliessenden Kegelfahren beim letzten Sichtungsturnier zur Teilnahme an der Einspänner-Weltmeisterschaft vom 4.-18. September in Le Pin au Haras, endet für Ulrike Schmidt (Plön) diese wichtige Veranstaltung, nach dem mehrfachen Weltmeister Dieter Lauterbach (Dillenburg) und der ebenfalls international erfolgreichen Anika Geiger (Öhringen) als drittbeste deutsche Teilnehmerin.

Eine der begehrten Fahrkarten zu der ebenfalls in Frankreich stattfindenden WM rückt damit für die 45 jährige Schleswig-Holsteinerin in greifbare Nähe. Die endgültige Entscheidung über die Nominierungen sollen noch im Laufe dieser Woche fallen.

Ulrike Schmidt zum Abschluß des Turniers:

 

WM -Sichtung: Begrüßungsabend mit Spanferkel und Chablis

Locker durch den VetCheck: Nicolai in Chablis. (Foto: Ulrike Schmidt)

Mit einem gemütlichen Abendessen begann für die Teilnehmer das internationale Fahrturnier im französischen Chablis. Bei dieser Gelegenheit wurde die Startreihenfolge für die morgige Dressur ausgelost. Für Ulrike Schmidt wird es am Donnerstag sportlich ernst. Der erste Auftritt beginnt mit der Dressurprüfung um 10:24 Uhr.

Auch Nicolai (“Krümel”) hat die lange Fahrt und die Umstellung auf heisse Temperaturen bisher gut verkraftet und einen überzeugenden VetCheck absolviert. Mit viel Motivation ging es danach gleich in ein erstes Lockerungs-Training. Bei 35 Grad strahlt die Sonne zur ersten Vorbesichtigung der Hindernisse am Nachmittag auf der Marathonstrecke.

 

 

 

 

Stadtrundfahrt zur Entspannung vor den Wettkampftagen

VIDEO: Ulrike Schmidt auf dem Weg zur WM – Abschlußtraining

Zum Abschlusstraining vor der letzten Pflichtsichtung zur Teilnahme an der Einspänner WM im September, traf sich Ulrike Schmidt mit der international erfolgreichen Vierspännerfahrerin Mareike Harm auf deren Anlage in Negernbötel. Wir begleiten diese letzte Vorbereitung mit unserer Kamera.

Bericht: Kurt-S. Becker

Ulrike Schmidt auf dem Weg zur Weltmeisterschaft - Abschlußtraining

VIDEO Ulrike Schmidt: Missgeschick auf dem Weg zur Weltmeisterschaft

Auf die Longlist zur WM der Einspännerfahrer im September hat sie es geschafft. Ausgerechnet vor der letzten Pflichtsichtung im französischen Chablis, erleidet die Schleswig-Holsteinerin Ulrike Schmidt einen Unfall als Reiterin. Einzelheiten, und wie es nun weitergeht, erzählt der Filmbericht.

Bericht: Kurt-S. Becker

 

Ulrike Schmidt: Missgeschick auf dem Weg zur Weltmeisterschaft

Auf dem Weg zur Weltmeisterschaft ?

Durch gute Leistungen in den Championatskader: Ulrike Schmidt. (Foto: Kurt-S. Becker)

Das Ziel heißt Le Pin au Haras. Runde 200 Kilometer westlich von Paris liegt die 300-Seelen-Gemeinde im Département Orne in der Normandie. Die Einwohner werden Pinois genannt. Der kleine französische Ort ist in diesem Jahr vom 14.-18. September Austragungsstätte für die Weltmeisterschaft von 80 Einspännerfahrern aus 15 Nationen. Die Titel eines Einzelweltmeisters und des Mannschaftsweltmeisters werden am Ende der drei Veranstaltungstage am Sonntag dem 18. September vergeben.

Gern dabei sein möchte auch eine Leinenkünstlerin aus Schleswig-Holstein, die seit vielen Jahren unter den Top 15 der nationalen Rangliste unterwegs ist und erst vor wenigen Tagen in den Championatskader aufgenommen wurde. Der 1200 km lange Weg ins Nachbarland führt für die Einspänner-Fahrerin Ulrike Schmidt aus dem Kreis Plön nebst Beifahrerin Yvonne Oos und ihren 15jährigen Freiberger Wallach Nicolai, der im Umgang nur “Krümel” genannt wird, aber noch über ein weiteres Sichtungsturnier.

Vom 3.-7. August wird das Erfolgsteam, das in den vergangenen Sichtungen stets eine ansteigende Leistungskurve erzielt hat und dadurch auf die Longlist der WM-Kandidaten gesetzt wurde, schon nach Frankreich reisen. In Chablis erwartet die Fahrer und Fahrerinnen ein CAI2* & CAI3*. “Dieses Turnier erscheint uns als letzte Sichtung besonders wertvoll, weil hier noch einmal der Leistungsstand der deutschen Fahrer gegen internationale Konkurrenz getestet werden kann”, so FN-Assistenztrainer Michael Swiezynski.

Der 45jährigen Plönerin, die als lupenreiner Amateur ihre Chancen gegen die besten der Welt noch zurückhaltend einschätzt, werden von fachkundiger Seite durchaus vielversprechende Chancen auf ein gutes Abschneiden attestiert.

Einer endgültigen Nominierung möchte man aus verständlichen Gründen natürlich nicht vorgreifen, die finale Entscheidung fällt nach dem 7. August. (ksb)

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén