Autor: Jürgen Lamp

Nachruf zum Tod von Rudolf Wendler

Am 16.April 2024 verstarb nach langer Krankheit im Alter von 84 Jahren der mehrjährige Vorsitzende der Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein/Hamburg e.V., Rudolf Wendler. Die Beisetzung hat in seinem neuen Lebensmittelpunkt in Benzin MV stattgefunden.

Rudolf Wendler, der nach einer abgeschlossenen Gartenbaulehre aufgrund seiner gezeigten reiterlichen Fähigkeiten eine Bereiterlehre absolvierte, legte die Prüfungen zum Reitwart und Fahrwart ab und war einer der ersten Pferdewirtschaftsmeister in Schleswig-Holstein. In dieser Funktion nahm er großen Einfluss auf die Entwicklung des neuen Berufsbildes Pferdewirt. Logischerweise war er dann Mitglied im Prüfungsausschuss für Pferdewirte bei der Landwirtschaftskammer in Schleswig-Holstein.

Über 30 Jahre war er Gestütsleiter des Gestütes Hohenschmark bei Grebin im Kreis Plön, wo er zahlreiche Auszubildende hervorragend auf Prüfungen vorbereitete. Bis zur Übernahme des Gestütes Lindenhof mit seiner Frau Janan, blieb er im Pfrüfungsausschuss aktiv und stand auch dann noch in Schleswig.Holstein als Turnierrichter zur Verfügung.

Für seine Verdienste in der Ausbildung und sein Engagement im Ehrenamt wurde er schon 1991 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Neben dem ehrenamtlichen Prüfungsausschussvorsitz war er Vorsitzende seines Reitervereins, zeitweise Mitglied im Vorstand des Kreis Reiterbundes, Richter in verschiedenen Reitsportdisziplinen und nicht zuletzt 7 Jahre Erster Vorsitzende der Fahrergemeinschaft . Rudolf Wendler (erfolgreicher Pony Zweispännerfahrer) wurde in der JHV vom 11.03.1993 zum 1. Vorsitzenden der FG gewählt. Dieses Amt erfüllte er bis zur JHV am 10.03.2000, seine Nachfolge trat Hans-Peter Goldnick an.

Rudolf Wendler hatte turbulente Zeiten in der FG zu meistern. Unter ihm als 1. Vorsitzender wurden viele Aktivitäten durch die FG wie Vereinsmeisterschaften, Landesmeisterschaften, Fahrfestival und der Fahrerball durchgeführt. Darüber hinaus hat in seiner Amtszeit sehr viele Vorstandssitzungen angesetzt und dazu beigetragen, dass die FG ab 1997 mehr Aufgaben übernommen hat:

  •  Konzepte zur Aktivierung des Fahrsportes
  •  Ausbildungskonzept in Zusammenarbeit mit Pferdesportverband, Trainigstage
  •  Förderung von Geländeprüfungen
  •  Jugendförderung mit Wochenendlehrgängen
  •  Zuschüsse an Regionen für Mitglieder zur Förderung von Aktivitäten
  • Förderung von Kaderfahrern (Training)
  • Veranlassung der Fahrerdepesche und nicht zuletzt die Verlegung des Vereinssitzes in den Kreis-Reiterbund-Plön in enger Zusammenarbeit mit dem jetzigen offiziellen Vereinssitz dem LVZ Futterkamp.

Viele seiner Ideen sind heute noch fester Bestandteil der Fahrergemeinschaft.

Wir halten damit sein Gedenken in Ehren.

Jürgen Lamp

Hallensaison endet mit Finalturnier in Futterkamp

Ständiger Gast beim Hallencup: Peter Heuser mit seinem Vierspänner. (Foto: Kurt-S. Becker)

Seit vielen Jahren bietet die Fahrergemeinschaft SH/HH e.V., als größter Fahrverein in Norddeutschland, den Kutschfahrerinnen und -fahrern die Möglichkeit auch in der Wintersaison sich im Wettkampf zu messen.

Dazu schreibt der Verein eine Hallencupserie aus, die aus drei Hallen-Fahrturnieren besteht. Diese Serie ist in Deutschland einmalig und wird entsprechend gut angenommen. Zwischen 60 und 80 Gespanne, von Ponyeinspänner bis Pferdevierspänner, nehmen an der Turnierserie teil.

Die Serie begann in diesem Jahr bereits im Februar in Kükels bei Bad Segeberg mit über 70 Gespannen. Es folgte im März das am besten frequentierte Hallenturnier in Tangstedt (Kreis Stormarn), wo die ersten Entscheidungen für Gesamtsieger im Hallencup 2023 fielen. Denn je ausgeschriebener Anspannungsart wird es einen Cupsieger, einen Zweiten und einen Dritten geben. Dafür werden die jeweils besten Platzierungen aus zwei der drei Turniere jedes Starters aufsummiert. Nur bei Summengleichheit wird das Ergebnis höher gewertet, das aus dem größeren Starterfeld stammt.

Da einige wenige in ihrer Anspannungsart bereits beide ihrer Turnierwettbewerbe gewonnen haben, kann ihnen beim dritten niemand den Gesamtsieg mehr streitig machen. Erfreulich ist aber, dass dennoch fast alle zum Finalturnier antreten. Denn nicht die Medaille zählt, sondern das sportliche Event. Der Reiz der Teilnahme liegt in dem sportlichen Angebot.

Die 38 Teilnehmerinnen und 11 Fahrer mit insgesamt 55 Starts beim Finalturnier am 15.April in Futterkamp (Kreis Plön) starten jeweils in 2 Umläufen in einem Hindernisparcours, bestehend aus bis zu 10 Kegeltoren und 2 festen Mehrfachhindernissen, den sie möglichst geschickt und schnell zu durchfahren haben. Auf den Kegeln und den Hindernisteilen liegen abwerfbare Teile (Kunsttoffbälle) die bei Berührung herunterfallen werden. Ein Abwurf wird mit 5 Zusatzsekunden bewertet.

Wer letztendlich in korrekter Linienführung als schnellster (nach Addition der Strafsekunden auf die gefahrene Zeit) die beiden Umläufe beendet, ist in seiner Kategorie jeweils Sieger. Insgesamt sind in Futterkamp 11 Anspannungsarten am Start, somit sind 11 Hallencupsieger zu küren. Die ersten Prüfungen beginnen um 9:00 Uhr mit den Nachwuchsfahrern, gegen 11:00 Uhr starten die Vierspänner mit den Klasse M – Prüfungen und der Ehrung der ersten Finalisten. Im Nachmittagsprogramm Fahren dann noch etwa 25 Gespanne bis zur Kürung der Cupsieger gegen 18:00 Uhr.

Das Finalturnier findet am 15. April in der Reithalle des LVZ Futterkamp in Blekendorf statt. Besucher sind bei freiem Eintritt herzlich willkommen. (J. Lamp)

Alle Infos und Ergebnisse auch im Internet auf der Webseite des Vereins unter www.fgsh.de.

Sandra Bies landete auf Platz drei bei den Pony-Zweispännern Kl. M. (Foto S. Gollmer)

Großer Teilnehmerzuspruch beim Auftakt zum Hallencup

Futterkamp – Nachdem der Fahrerhallencup 2020, ein kombiniertes Hindernisfahren in der Halle, nicht mehr beendet werden konnte, startete der Hallencup 2022 unter strengen Pandemieauflagen und ohne Zuschauer in der Reithalle des LVZ Futterkamp.

Die Gespannfahrer scheinen darauf gewartet zu haben und reagierten auf die Ausschreibung der Fahrergemeinschaft S-H/HH mit großer Resonanz. Für 66 Starts gingen die Nennungen ein. Auch die Pandemieauflage 2Gplus führte nicht zu Rückziehern , fast ebensowenig, wie die Wettervorhersage für das Turnierwochenende. Es wurde Sturm und Dauerregen prophezeit und die Vorhersage traf für die vorangehende Nacht zu.

Über 90% der genannten Gespanne gingen an den Start und sie kamen aus fast allen norddeutschen Landesverbänden, wie Schleswig-Holstein, Hamburg, Hannover, Weser-Ems, Mecklenburg und Sachsen-Anhalt. Die großzügige Hofanlage des LVZ Futterkamp ermöglichte Parken auf festem Untergrund, aber das Vorbereiten der Gespanne wurde von Stunde zu Stunde schwieriger, weil matschiger. Dennoch waren die Stimmung und die Leistungen überwiegend gut.

Der Parcourschef hatte mit seinem Assistenten anspruchsvoll aber so fair gebaut, dass übertrieben rasante Runden fast nicht möglich waren. Aber gleich zu Beginn zeigte Ulrike Schmidt aus Plön mit ihren beiden Einspännern wie flüssig es laufen kann und errang bei Einspännern Klasse M Platz eins und zwei.

Alle Anwesenden freuten sich, dass Jörn Rennebach nach seinem Kutschenunfall erstmals wieder am Start war. Er hat nichts verlernt und gewann bei den Pony Einspännern Kl.M mit King Peveril. Das größte Starterfeld kam von den Zweispännern in Kl.M und Kl.A. In der Klasse M siegte Stephanie Kalsow vor Susan Gollmer und in der Klasse A Susan Gollmer vor Teresa Lamp.

Für die abschließenden Wettbewerbe nach WBO hatten 13 Teilnehmer genannt, darunter als jüngste Mia Lotta Sonnwald (8) mit dem Pony Mon Cheri, die am Ende auf Platz sechs landete. Es siegten Bjarne Kalsow bei den Einspännern und Dennis Nösler (Niedersachsen) bei den Zweispännern.
Obwohl auch die Wetterbedingungen zu einiger Zeitverzögerung führte, konnten alle Teilnehmer noch vor Einbruch der Dunkelheit den Heimweg antreten und fast alle fragten, wann es weitergeht, um wieder dabei sein zu können. Es geht weiter mit der zweiten Station am 6.März in Tangstedt. (Jürgen Lamp)

 

 

Die Videos wurden uns von Susan Gollmer zur Verfügung gestellt und von der Redaktion bearbeitet.

Güldenstein jetzt nennen

Die Turnierausschreibung für das Turnier mit Fahrprüfungen in Güldenstein ist bei Nennung online frei geschaltet.

Neu ist das Angebot von Pony Vierspännerprüfungen in KL A. Wäre doch schön, wenn sich dafür einige Gespanne finden würden.

Bitte nennt bald, damit der Veranstalter motiviert ist, das Turnier stattfinden zu lassen.

Auch für das Jugendcamp in Futterkamp sehen wir optimistisch in die nahe Zukunft und würden uns freuen, wenn ihr Jugendliche zur Teilnahme motiviert. Es ist absichtlich gleich in den Anschluss an das Turnier in Güldenstein gelegt.

Termin-Planungen für 2021

Beitrag oben halten

Wir gehen davon aus, dass in diesem Jahr mehr gehen wird als 2020 und ich freue mich, dass wieder viele Veranstaltungen geplant werden. Hoffentlich können wir uns bei den geplanten Gelegenheiten alle wieder sehen oder gar im sportlichen Wettkampf vergleichen.

Die Jugendlichen und ihre Betreuer haben Großes vor. Daher wird das Futterkamper Fahrturnier einen ungewohnten Termin haben (29./30.5.21), um nicht mit den Deutschen Jugendmeisterschaften ( 22.-25.7.21) zu kollidieren. Davon betroffen ist auch das Jugendcamp in Futterkamp, das wieder von Stefanie Kallies betreut werden wird. Es soll gleich im Anschluss an das Turnier in Güldenstein, d.h. in der ersten Ferienwoche, stattfinden.

Auch Klappschau hat einen neuen Termin gewählt. Jübek und Lohse/Karlsminde werden die Landesmeisterschaften ausrichten und in Segeberg beim Fahrfest werden alle Vereinsmeisterschaften ausgetragen werden. Die Organisation des Fahrfestes in Segeberg wird maßgeblich von Vorstandsmitgliedern der FG übernommen. Ich hoffe auf eure Unterstützung. Die Helferorganisation dafür liegt in den bewährten Händen von Christiane Stock.

Aber auch Fahrertreffen werden wieder angeboten. Herzlichen Dank für eure Terminmeldungen.

Ihr könnt sicherlich nachvollziehen, dass in den Regionen zur Zeit keine Stammtische stattfinden können. Haltet Kontakt zur Region, oder schaut
hier auf die Homepage der FG, um den Neustart nicht zu verpassen.

Planungen SH 2021 Planungen BRD 2021

Fahrsportveranstaltungen leben langsam wieder auf

Nach den erfolgreich in Klappschau durchgeführten Landesmeisterschaften lebt unser öffentlicher Fahrsport langsam wieder auf. Die
Turnierveranstalter fassen wieder etwas Mut, so dass damit zu rechnen ist, dass wir den Hallencup 2020 doch noch mit einem Finale am
So.6.Dezember 2020 in Futterkamp zu Ende bringen können.

Zuvor haben alle die Möglichkeit noch an Fahrertreffen, in Region Dithmarschen und in Region Kile/RD teilzunehmen. Natürlich weiterhin unter Berücksichtigung aktueller Pandemiebeschränkungen. Weiterhin wird am 24.Oktober sehr wahrscheinlich ein Hallenturnier auf der Anlage von Familie Harm in Negernbötel ausgetragen werden. Bei der Gelegenheit herzliche Glückwünsche an Mareike Harm, die dieses Jahr erfolgreich vierspännig unterwegs ist und zu den drei besten Vierspännerfahrern/-fahrerinnen in Deutschland gehört.

Glückwunsch auch an Ulrike Schmidt, die gerade bei den Einspänner DM das Hindernisfahren gewonnen hat und insgesamt neunte wurde. Unseren Startern bei der Zwei- und Vierspänner DM in Lähden am kommende WE wünschen wir viel Erfolg.

In Futterkamp läuft gerade wieder ein Lehrgang Kutschenführerschein A mit 11 Teilnehmern und im November werden wir wieder den
Gespannführerlehrgang anbieten , mit der Prüfung zum Kutschenführerschein B (für gewerbliche Gespannfahrer). Es sind noch
Plätze frei. (Jürgen Lamp)

DOWNLOADS:

Ausfahrten Dithmarschen

Ausfahrt Grossköningsförde

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén