Schlagwort: Pferdesport Seite 1 von 2

Turniertage mit Jugendcup Fahren in Güldenstein

Lähdener Pferdetage 2024 – INTERN. FAHRTURNIER

Freizeitfahrer oder Turnierfahrer, in den letzten Jahren haben sich immer mehr Pferdesportbegeisterte dieser Disziplin zugewandt. Einspänner, Zweispänner, Vierspänner, Pferde oder Ponys –
alles ist möglich.

Das Fahren von Pferden hat eine längere Tradition als die Reiterei. Bereits im antiken Olympia gehörte das Wagenrennen fest zum Prgramm. Auch im modernen Turniersport spielte das Fahren von Beginn an eine große Rolle, auch wenn es bis zum Jahre 1972 dauerte bis die ersten Weltmeisterschaften in Münster ausgetragen wurden.

Leider ist es bislang nicht gelungen den Fahrsport wieder ins olympische Programm zu integrieren. Trotzdem wird der Sport in Deutschland immer beliebter.

Seit 1985 ermitteln auch die Zweispänner Ihre Weltmeister – getrennt nach Pferden und Ponys. Die Königsklasse aber bleiben die Pferde-Vierspänner . Viele Fahrer nennen diese Disziplin deshalb auch die Formel 1 des Pferdesports.

Im Fahrsport gibt es Dressurprüfungen, Geländeprüfungen und das Hindernisfahren. Die kombinierte Prüfung ergibt sich aus allen drei Prüfungen. Turniersieger ist am Ende der Sieger der Kombinierten Prüfung.

In der Dressur steht die Ausbildung der Pferde im Vordergrund. Beim Hindernisfahren durch einen Kegelparcours ist die Schnelligkeit und Geschicklichkeit des Fahrers und die Gehorsamkeit der Pferde von Bedeutung. Herzstück eines jeden Turniers ist die Geländeprüfung (Marathon) mit ihren spektakulären Hindernissen.

Um erfolgreich zu sein, muss ein großes Einverständnis zwischen dem Fahrer und seinen Pferden herrschen – das Ergebnis eines geduldigen Trainings.

Ausfahrt Bistensee

Auf dem Weg zum Gesamtsieg in seiner Klasse: Björn Rennebach. (Foto: Kurt-S. Becker)

Favoritensiege beim zweiten Gespannfahrer Hallencup

Kükels – Einmal mehr präsentierte sich Winklers Hof in Kükels bestens vorbereitet auf die zweite und schon vorletzte Runde des diesjährigen Hallencups der Gespannfahrer.

125 Pferde tummelten sich mit 53 Fahrsportlern auf der weitläufigen Reitanlage am Fredesdorfer Weg. Ein eng getaktetes Programm über 10 Stunden bot den Zuschauern reichlich fahrsportliche Abwechslung. Der Turniertag startete diesmal bis zum Mittag mit den Prüfungen der mittelschweren Klasse. Auch die neue Turnierattraktion, das Tandemfahren, war nach einem ersten Versuch beim Hallencup Auftakt in Tangstedt diesmal in der Klasse M ausgeschrieben. Mit ihren 2 kleinen Schimmelponys Jamain und Kuba holte sich Susan Gollmer die Goldschleife in dieser anspruchsvollen Prüfung.

In den beiden M Prüfungen für Pony Ein- und Zweispänner ging es außer um den Gesamtsieg im Hallencup auch noch um eine Fahrkarte zum „Nordpferd Fahrercup“. Mit Siegen für Jörn Rennebach (Zweispänner) und der Dänin Lise Halkjaer (Einspänner) gab es in diesen Wettbewerben keine Überraschungen und so zeichnet sich der Teilnehmerkreis für dieses Event allmählich ab.

Einen weiteren Hingucker hatte das Turnier in Kükels mit der Vierspänner Prüfung anzubieten. Auch hier wurde spannende Fahrsport geboten, Am Ende hatte Jutta Weidenthal mit ihren vier Ponys die Nase vor Landesmeister Peter Heuser vorn.

Bei den Pony-Einspännern in der Klasse A war auch in Kükels Seriensiegerin und Segeberger Kreismeisterin Christien Luckwaldt mit dem 10 jährigen Classicpony Kryptonite von Krummesse nicht zu schlagen. Die 28jährige hat damit bereits vor dem Finale des Hallencups den Gesamtsieg in ihrer Klasse in der Tasche.

Der Abschluß des diesjährigen Hallencups, mit der Ehrung der Gesamtsieger in den verschiedenen Klassen, findet am 6. April im Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp statt.

Eine Besonderheit der diesjährigen Serie ist ausserdem die Chance der Qualifikation zur Teilnahme am NORDPFERD FAHRER-CUP. Im Rahmen der dreitägigen Pferdemesse vom 12.-14. April in Neumünster können die besten Ein- und Zweispänner Ponyfahrer in der Klasse M ihr Können in zwei Vorläufen und einem Finale vor vollem Haus in der Holstenhalle zeigen.

Rapsblütenfahrt in Bossee

 

Pellwormer Kutschertreffen

Eine Streckenfahrt von ca. 20 km Länge ist vorgesehen; der Startpunkt liegt am “Alten Hafen” mit der Gespannvorstellung, Ausfahrt über die Insel, Geschicklichkeitsfahren durch einen Kegelparcours und Fahrerringreiten für die Beifahrer. Jeder Teilnehmer erhält eine getöpferte Plakette. Ein bunter Abend mit Siegerehrung in Heinrich Bütter’s Reiterstübchen rundet die Veranstaltung ab.

Wir freuen uns über ein Wiedersehen mit alten und neuen Gesichtern!

Hallenfahrsport begeistert die Zuschauer. (Foto: Kurt-S. Becker)

VIDEO: FLYING PONYS IN DER HOLSTENHALLE

Mit der gewohnt temporeichen Fahrsport-Demonstration begeisterten die fünf Gespannfahrerinnen und ein erst achtjähriger Nachwuchsfahrer mit ihren Ponys im Ein- und Zweispänner das Publikum in der Holstenhalle der “Pferdestadt” Neumünster beim Schaunachmittag des Pferdestammbuchs Schleswig-Holstein.

Die Fahrer konnten die Zuschauer sogar soweit mitreissen, daß ihnen am Ende der durch eine Phonewertung der Applausstärke ermittelte Preis für das beste Schaubild überreicht wurde.

Bewegte Bilder aus Neumünster vermitteln ein Stimmungsbild.

FLYING PONYS IN DER HOLSTENHALLE

Bunte Bilder der Mitgliedsvereine des KRB Plön. (Foto: Sylvia Schulte-Wissermann)

Kreisreiterbund Plön feiert 75-jähriges Vereinsjubiläum

Mit einem Schautag in der Reithalle des LVZ Futterkamp hat der Kreis Reiterbund Plön Ende Oktober sein 75 jähriges
Bestehen als Höhepunkt der Jubiläumsaktivitäten gefeiert. Ein buntes Programm mit vielen Pferden und fröhlichen Reitern, mal
professionell mit Ina Krüger-Oesert, mal mit Fantasie und Begeisterung von Mitgliedern verschiedener Vereine einstudiert,
unterhielt die zahlreichen Gäste beim kalten Büffet.

Nach einer Begrüßung zahlreicher Ehrengäste aus Politik und Pferdesport, wie der Kreistagspräsidentin Mersmann und dem
Geschäftsführer des Pferdesportverbandes SH, Mathias Karstens, ging der erste Vorsitzende Jürgen Lamp auf die bewegte
75jährige Geschichte des Vereins ein und stellte fest, dass es angebracht sei, wenigstens alle 25 Jahre zu feiern.

Begonnen haben die Feierlichkeiten in diesem Jahr mit dem Jubiläumsturnier im Mai beim Reitverein Klausdorf-Schwentine in
Schwentinental, den Kreismeisterschaften Vielseitigkeit in Bredenee und Fahren in Futterkamp.

Im Jahr 1948 wurde der Kreis Reiterbund Plön in Preetz in Drillers Gasthof von den Vereinen Dobersdorf – Schönkirchen,
Probsteier RV, RV Bösdorf, RV Ascheberg, RV Preetz, RV Selent, RV Husberg und RV Wankendorf gegründet. Sechs dieser
Vereine sind heute immer noch aktiv und gehören zu den Turnierveranstaltern im Kreis. Die ältesten sind der Probsteier RV, der
RV Preetz und RV Dobersdorf-Schönkirchen. Die meisten Vereine wurden nach dem Krieg neu oder wieder gegründet. Auch
der Kreisreiterbund konnte nur mit der Genehmigung der britischen Militärregierung in Kiel gegründet werden. Nach wie vor
betont Lamp eine politisch neutrale Ausrichtung und stellt nur den Sport und die gemeinsame Freude am Pferd in den
Vordergrund.

Nach dem Krieg ging es zunächst mit der Pferdehaltung deutlich bergab. Die bäuerliche Reiterei ging zurück. In den 60er und
70er Jahren nahmen die Mitgliederzahlen und die Turniere ab, aber das Pferdematerial wurde besser und die sportlichen
Leistungen steigerten sich. Im Jahr 1981 holten drei der Mitgliedsvereine alle drei möglichen Landesstandarten. Einen großen
Mitgliederzuwachs bekam der Reiterbund Plön, als 1998 der Vereinssitz der Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein, Hamburg
nach Plön verlegt wurde und ab 2001 seine feste Adresse beim LVZ Futterkamp hat. Er bringt dem Reiterbund derzeit rund 600
Mitglieder aus ganz Schleswig-Holstein und rechtfertigt eine regelmäßige Kreismeisterschaft Fahren.

Die letzte Jubiläumsfeier fand zum 50. Gründungstag im Jahr 1998 auf dem Hof Ursula in Wankendorf statt.
Vorstandsmitglieder waren damals Harald Schiemann, der das Amt fast 20 Jahre ausfüllte, Eckart von Schmidt, Helmut Lucht,
Gerhard Drescher, der 17 Jahre im Vorstand blieb und Jürgen Lamp, damals als Vertreter für den Fahrsport. Der RB Plön hatte
28 Vereine mit 3254 Mitglieder. Heute sind es 21 Vereine mit 2180 Mitgliedern.

Viele Jahre organisierte der RB Trainingsmaßnahmen mit eigenen Ausbilderinnen oder Ausbildern. Später wurde nur
Jugendtraining angeboten. Viele Jahre hat Sandra Bartels hierbei die Landessichtungen im Dressurreiten vorbereitet. Das
Jugend Hallenturnier in Futterkamp war fast 20 Jahre Auftakt der Turniersaison, regelmäßige Erfolge stellten sich beim
Reiterbund Mannschaftsspringen beim Landesturnier in Bad Segeberg ein. Auch aktuell hat Jugendwartin Karolin
Bretschneider eine Mannschaft auf den fünften Platz führen können. Weitere sportliche Erfolge liefern regelmäßig die Fahrer
mit Landesmeistern, Teilnehmern an Deutschen Meisterschaften und bei nationalen und internationalen Fahrturnieren.
Reiterlicher Stolz in jüngerer Zeit war die Olympia Teilnahme von Hendrik von Päpke, aber auch die regelmäßige, und meist
sehr erfolgreiche, Beteiligung vom Reiterhof Gläserkoppel am Schaubildwettbewerb in Neumünster.

Der KRB Plön wird heute von einem vorwiegend jungen Vorstand getragen, von aktiven Vereinen, von etwa 40 bei ihm
organisierten Reitställen und vielen jugendlichen Reiterinnen, Reitern, Fahrerinnen und Fahrern.

Als geselligen Abschluss im Jubiläumsjahr veranstaltete der KRB in Krummbek am 07. Oktober 2023 noch einen Jubiläums Reiterball für die Mitglieder der Reit- u. Fahrvereine im Kreis Plön.

 

75 Jahre Kreis-Reiterbund Plön

 

Abschied von Manfred Harm – Ein Nachruf

Eine große Trauergemeinde hat am 19. September 2023 in der Kirche zu Leezen Abschied von Manfred Harm genommen, der danach auf dem nahe
gelegenen Friedhof seine letzte Ruhe gefunden hat.

Die Monate vor seinem Tod am 10. September waren durch immer wieder aufkommende gesundheitliche Probleme geprägt und nur gelegentlich
durch kurze Aufenthalte in seinem Haus in Stuvenborn ein wenig erleichtert. Seine Tätigkeit am Richtertisch unzähliger Fahrtsportturniere war schon
länger nicht mehr möglich. Ein Verlust, auch für die von Manfred Harm so geliebte, und seit 1975 selbst leidenschaftlich betriebene Sportart, die auf
seine Expertise fortan verzichten mußte. Das Hamburger Abendblatt titelte 2008: „Manfred Harm – Gespannfahrer mit Leib und Seele“.
Hierbei konnte er durchaus ein kritischer Geist sein, der seine Meinung gern deutlich kundtat, aber wieder den Weg des Ausgleichs und konstruktiver
Unterstützung für Funktionäre und Sportler gesucht hat.

Wer war Manfred Harm ?
Im November 1949 geboren und als Einzelkind aufgewachsen, führte sein Weg durch Schule und berufliche Ausbildung über verschiedene Stationen
im Steuer- und Finanzwesen hin zur Selbständigkeit als Steuerbevollmächtigter und Steuerberater am 10.Juni 1981. Auch nach dem Verkauf seines
Beraterbüros vor acht Jahren konnte Manfred Harm noch nicht ganz „loslassen“ und betreute einige Mandanten weiterhin bis kurz vor seiner
Erkrankung.

Neben seinem Beruf engagierte er sich in dörflichen Vereinen und der Gemeinde. So war Manfred Harm mehrere Jahre zweiter stellvertretender
Bürgermeister seines Heimatortes Stuvenborn und Vorsitzender des örtlichen Kindergartenvereins.

Die (pferde-) sportliche Karriere begann eigentlich schon in den 70er Jahren mit der Anschaffung eines Pferdes und eines Ponys. Beide wurden
einspännig gefahren. Auf Dauer hatte für Manfred zu dieser Zeit aber der Beruf Vorrang und so wurden beide Tiere wieder verkauft.
Erst sehr viel später, in den 80er Jahren, kam erneut ein Pferd ins Haus, oder besser, in Manfreds Stall. Die züchterischen Ambitionen standen da
noch im Vordergrund und waren nicht erfolglos. Ein gekörter Lord-Nachkomme gehörte ebenso dazu, wie ein Sohn des Cambridge, der später sogar
bei einer Vierspänner-WM eingesetzt wurde. Die Auszeichnung „erfolgreichster Züchter Fahrpferde Körbezirk Segeberg“ war daraufhin Lohn und
Anerkennung.

Die Leidenschaft „Fahrsport“ und das Engagement wurden nun allmählich immer größer. Eine Fahrschule für Gespanne wurde gegründet und kurze
Zeit später zum „Fahrstall FN“ / „Fahrschule FN“. Ganz besonders stolz war Manfred auf das durchweg erfolgreiche Abschneiden seiner Fahrschüler
bei den Prüfungen, die allesamt bestanden wurden.

Das inzwischen weiter ausgebaute Gelände rund um das Wohnhaus der Familie Harm wurde zum Veranstaltungsort für Fahrturniere bis zur Klasse
M, die sich bei den Aktiven großer Beliebtheit erfreuten.

Auch selbst war Manfred Harm als Teilnehmer auf vielen Turnieren ein-, zwei und vierspännig erfolgreich unterwegs. Sein letzter sportlicher Erfolg
war ein Dressursieg in der Klasse M mit seinem Pony Vierspänner gleich beim ersten Einsatz. Viele gesellschaftliche Anlässe erlebten ihn als
„Kutscher“ auf dem Bock, und natürlich lies er es sich nicht nehmen, die Hochzeiten seiner Kinder mit seinen Gespannen zu begleiten.

Seine reichhaltigen Erfahrungen machten ihn über viele Jahre zu einem gefragten Turnierrichter, Parcourschef und Prüfer für Fahr- und
Longierabzeichen, den Basispass Pferdekunde und Pferdeführerscheine. Trainerfortbildungen und die geregelte Koordination von Fahrsport-Veranstaltungen in Schleswig-Holstein, die jährliche „Terminabsprache“, wurden auf seine Initiative ins Leben gerufen.

Ein erfülltes Leben voller Tatkraft und Tatendrang, wie seine Familie es auch selbst beschreibt, ist nun zuende gegangen.

Was bleibt, sind die Erinnerungen an einen leidenschaftlichen Pferdemann, der den Fahrsport in Schleswig-Holstein über viele Jahre begleitet und
mit gestaltet hat.

Dafür gebührt ihm der Dank der Pferde- und Fahrsportler im ganzen Land.

Mareike Harm wieder an der Spitze der Vierspänner

Ranglisten Fahren 2022

Warendorf – Nicht nur in Dressur, Springen und Vielseitigkeit gibt es Ranglisten, auch im Fahren werden die besten Sportler der Saison anhand einer Rangliste ermittelt. Nach 2019 und 2021 steht bei den Vierspännern Mareike Harm erneut an der Spitze dieser Rangliste. Gefolgt von ihren Teamkollegen der Weltmeisterschaften in Pratoni del Vivaro – Michael Brauchle auf Platz zwei und Georg von Stein auf Platz vier. Platz drei geht an Anna Sandmann, die sich damit um einen Platz im Vergleich zum Vorjahr verbessert.

Für die Disziplin Fahren gibt es eine jährliche Auflistung der besten Fahrer für jede Anspannungsart – Vierspänner, Zweispänner, Einspänner und Ponys. Diese Ranglisten sind nach einer speziellen Punktevergabe erstellt worden. Es zählen alle bundesweit offenen S-Turniere und CAI. In Anlehnung an § 802.3 LPO werden für die Erfolge des Fahrers Punkte vergeben.

Das WM-Team mit Mareike Harm, Michael Brauchle und Georg von Stein ist auf Platz 1,2 und 4 der Rangliste. (Foto: Caremans)

Vierspänner: Mareike Harm behält Platz eins
2022 hatten die Vierspänner in Pratoni del Vivaro ihre Weltmeisterschaften. Mareike Harm (Negernbötel), Michael Brauchle (Aalen) und Georg von Stein (Modautal) traten als deutsches Team an und holten die Team-Silbermedaille. Michael Brauchle gewann zusätzlich noch Einzel-Bronze. Durch ihre erfolgreichen WM-Auftritte sammelten diese drei Vierspänner zahlreiche Punkte. Allerdings konnte Anna Sandmann (Lähden) durch Top-Platzierungen bei internationalen Turnieren in Beekbergen und Valkensward und ihrer WM-Teilnahme als Einzelfahrerin ebenfalls ordentlich Punkte sammeln und sich so mit 108 Punkten an Georg von Stein, der auf 99,5 Punkte kommt, vorbei schieben. Platz fünf geht an Rene Poensgen (Eschweiler), der als Einzelfahrer auch bei der WM in Pratoni gestartet ist und unter anderem noch beim internationalen Turnier in Beekbergen viele Punkte sammeln konnte. Auf Platz sechs folgt Christoph Sandmann – ebenfalls mit zahlreichen internationalen Erfolgen in der Saison 2022.

Einspänner: Dieter Lauterbach vor Anne Unzeitig
Auch bei den Einspännern finden sich die WM-Teilnehmer ganz oben in der Liste wieder. Angeführt wird die Rangliste vom championatserfahrenen Dieter Lauterbach (Dillenburg) mit Dirigent. Er holte gemeinsam mit Anne Unzeitig (Greifenstein) und De Niro und Marie Tischer und Fortino die Mannschafts-Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften der Einspänner in Frankreich. Anne Unzeitig ist aber nicht nur auf Platz zwei der Liste, sondern mit ihrem Pferd Charmeur zusätzlich auch noch auf Rang sechs. Die Nachwuchsfahrerin, die im Dezember erst 21 Jahre alt wird, hat mit der WM-Bronzemedaille und dem Titelgewinn in der Deutschen Meisterschaft eine sehr erfolgreiche Saison hinter sich. Platz drei der nationalen Rangliste geht an Jessica Wächter mit FST Charly Brown, Platz vier teilen sich Claudia Lauterbach mit FST Velten und Anika Geiger mit DSP Annabelle – alle drei Fahrerinnen waren ebenfalls bei der WM als Einzelstarterin dabei.

Zweispänner: Max Berlage erstmalig vorne
Überraschungen gibt es in der Rangliste der Zweispänner. Ganz oben findet sich erstmalig Max Berlage (Nettetal). Der Hufschmied ist früher Ponys zweispännig gefahren und jetzt auch schon seit einigen Jahren mit Pferden an den Leinen unterwegs. Im vergangenen Jahr war er auf Platz sechs. Platz zwei hinter Max Berlage geht an Dennis Schneiders (Petershagen) – im vergangenen Jahr auf Platz acht. Auch einige Plätze gut gemacht in der nationalen Rangliste hat Carola Slater-Diener (Stadtroda), die sich auf Platz drei wieder findet. Die Weltmeisterin der Zweispänner von 2011 war im vergangenen Jahr auf Platz fünf der nationalen Rangliste. Sandro Koalick (Drebkau) – im vergangenen Jahr noch an der Spitze durch seine Top-WM-Platzierungen 2021 – belegt Platz vier.

Ponyfahrer: Kneifel wieder vor Brauchle
An der nationalen Spitze der Pony-Vierspännerfahrer steht wie schon im vergangenen Jahr wieder Niels Kneifel (Wunstorf) vor Steffen Brauchle (Lauchheim). Nach vielen Jahren ganz oben auf der Rangliste liegt der mehrfache Deutsche Meister Steffen Brauchle wieder hinter Kneifel auf Rang zwei. Ausschlaggebend ist, dass Kneifel ein Turnier mehr in der Wertung hat und beim internationalen Turnier in Oirschot Punkte gesammelt hat. Platz drei geht an Patrick Harrer.

Wie im Vorjahr wieder an der Spitze der Rangliste bei den Pony-Zweispänner ist 2022 Rene Jeurink (Hoogstede). Er setzte sich vor Antonia Brechtken (Wuppertal) und Stephan Koch (Hamburg) durch, die beide 2022 Mitglied im Perspektivkader sind.

Bei den Pony-Einspännern gab es auch Veränderungen. Katja Berlage (Nettetal) führt mit Nordsterns Störtebecker die Liste der Pony-Einspänner an. Sie hat nur drei Turniere in der Wertung, allerdings bringen sie die Punkte für die Top-Platzierung beim internationalen Turnier in Oirschut ganz nach vorne. Auf Platz zwei befindet sich Karolin Schettler (Haltern am See) mit Ricardo vor Sandra Schäfer (Nordwalde) mit Nemo van Bergen, die auch im vergangenen Jahr schon auf Platz drei war – damals allerdings mit ihrem Pony Carino S. Niels Grundmann (Fredenbeck), der im vergangenen Jahr mit Tadeus die Liste anführte, findet sich auf Platz fünf wieder.

Die Ranglisten aller Anspannungsarten 2022 und der vergangenen Jahre sind unter www.pferd-aktuell.de/spitzensport/ranglisten abrufbar. Dort ist außerdem der genaue Modus für die Erstellung der Ranglisten ausführlich dargestellt. (fn-press)

Mit WM-Schwung nach Drebkau

Ulrike Schmidt mit Nightlife und Beifahrerin Bianca Lobsien. (Foto: A. Hendrisch)

Drebkau – Nur zwei Wochen nach der Weltmeisterschaft im französischen Le Pin nahm Ulrike Schmidt den fahrsportlichen Schwung gleich wieder mit zum nächsten Event. WM-Crack Nicolai hat natürlich Turnierpause und genießt die heimatliche Weide, dafür musste die Nachwuchshoffnung Nightlife in Brandenburg seine Qualitäten unter Beweis stellen.

In Drebkau wurden die heimischen Landesmeisterschaften ausgetragen, aber man war auch offen für Starter aus anderen Bundesländern. So fand sich neben Ulrike Schmidt für die Fahrergemeinschaft SH-HH noch Bjarne und Stephanie Kalsow ein. Für das “Familienteam” aus Mutter und Sohn war aber nur Sohn Bjarne mit Rang zwei in der A-Dressur und Rang fünf im Kegelfahren der Pony-Zweispänner in den Plazierungsrängen vertreten.

Turnierroutine mit dem erst sechsjährigen Nightlife erwerben ist das Ziel der Plönerin Ulrike Schmidt. Der junge Freiberger zeigte seine Stärke im Gelände mit einem Sieg und nach Platz 6 und 8 in Dressur und Kegelfahren sprang in der Endabrechnung ein hervorragender dritter Platz in der Gesamtwertung heraus.

“Drebkau ist ein gut strukturiertes Turnier mit großartigen Bedingungen. Hier zeigen sich die großen Erfahrungen eines erfolgreichen Veranstalters mit hohem Improvisationsvermögen, das mehrfach an den Turniertagen gefordert war”, so Ulrike Schmidt. Nach einer etwas “unkonzentrierten” Dressur des noch unerfahrenen Sportpartners und kleinen Fahrerfehler reichte es dennoch für eine Platzierung. “Im Kegelparcours hat mir nach meinem kurzzeitigen “Blackout” der Hindernisfolge meine Beifahrerin und ein sehr wendiger Nightlife noch die Schleife gerettet.”

Den sonntäglichen Marathon machte der Sechsjährige zu seinem Highlight. Trotz vieler Eindrücke und technischer Anforderungen zeigte Nightlife bis zum Schluß gute körperliche Verfassung und beendete die anspruchsvolle Strecke als Sieger.

Wertvolle Erfahrungen für das junge Fahrpferd und auch für Fahrerin Ulrike Schmidt, die nun mit Nicolai und Nightlife “zwei Eisen im Feuer” hat. Zwei völlig unterschiedliche Pferdetypen sind zwar besonderer Reiz, aber auch besondere Herausforderung.

 

 

 

Auf dem Weg zur Weltmeisterschaft ?

Durch gute Leistungen in den Championatskader: Ulrike Schmidt. (Foto: Kurt-S. Becker)

Das Ziel heißt Le Pin au Haras. Runde 200 Kilometer westlich von Paris liegt die 300-Seelen-Gemeinde im Département Orne in der Normandie. Die Einwohner werden Pinois genannt. Der kleine französische Ort ist in diesem Jahr vom 14.-18. September Austragungsstätte für die Weltmeisterschaft von 80 Einspännerfahrern aus 15 Nationen. Die Titel eines Einzelweltmeisters und des Mannschaftsweltmeisters werden am Ende der drei Veranstaltungstage am Sonntag dem 18. September vergeben.

Gern dabei sein möchte auch eine Leinenkünstlerin aus Schleswig-Holstein, die seit vielen Jahren unter den Top 15 der nationalen Rangliste unterwegs ist und erst vor wenigen Tagen in den Championatskader aufgenommen wurde. Der 1200 km lange Weg ins Nachbarland führt für die Einspänner-Fahrerin Ulrike Schmidt aus dem Kreis Plön nebst Beifahrerin Yvonne Oos und ihren 15jährigen Freiberger Wallach Nicolai, der im Umgang nur “Krümel” genannt wird, aber noch über ein weiteres Sichtungsturnier.

Vom 3.-7. August wird das Erfolgsteam, das in den vergangenen Sichtungen stets eine ansteigende Leistungskurve erzielt hat und dadurch auf die Longlist der WM-Kandidaten gesetzt wurde, schon nach Frankreich reisen. In Chablis erwartet die Fahrer und Fahrerinnen ein CAI2* & CAI3*. “Dieses Turnier erscheint uns als letzte Sichtung besonders wertvoll, weil hier noch einmal der Leistungsstand der deutschen Fahrer gegen internationale Konkurrenz getestet werden kann”, so FN-Assistenztrainer Michael Swiezynski.

Der 45jährigen Plönerin, die als lupenreiner Amateur ihre Chancen gegen die besten der Welt noch zurückhaltend einschätzt, werden von fachkundiger Seite durchaus vielversprechende Chancen auf ein gutes Abschneiden attestiert.

Einer endgültigen Nominierung möchte man aus verständlichen Gründen natürlich nicht vorgreifen, die finale Entscheidung fällt nach dem 7. August. (ksb)

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén